Herz-Zeit in Mexico: Auf Spurensuche der alten Hochkultur der Olmeken

Innere Reise zu den heiligen Plätzen der Olmeken in Mexiko, Medizinpfad zur Muttergöttin

Die Olmeken wählten eine fruchtbare Gegend im Südosten Mexikos, ein Land, das auch „Olman“ genannt wird. Auf dieser Reise heilen wir unser kollektives Unbewusstes mit heiligen Zeremonien, indem wir ihre Geheimnisse lüften, die noch nicht in den Schulbüchern stehen: Die einer friedvollen Zivilisation, geführt von Priester-Königen und ihrem höheren Wissen.

Diese heiligen Orte der Olmeken sind von einer unvergleichbaren Schönheit und Magie besucht. Die wenigsten Menschen, nicht einmal die Mexikaner haben je diese berührenden Orte bereist, vielleicht weil sie nicht leicht zugänglich sind. Pascal K’in und Victorina haben diese Orte mehrmals besucht und Erfahrungen zeitlosen Wissens in aussergewöhnlichen Bewusstseinszuständen gemacht.
Nach dem Besuch des zeremoniellen Zentrums von Chalcatzingo, im Staate Morelos, wirst Du dir bewusst werden, wie groß die Ausdehnung und der Einfluss der olmekischen Kultur war, es war die Mutter-Kultur von Mesoamerika. Wir werden symbolisch die Reise in Teotihuacan und Tenochtitlan als deren Erben beenden, um zu erinnern, dass die Olmeken mehr waren als ein paar Siedler in der Landenge von Tehuantepec, wie die Schulbücher oft sagen.

Es ist eine Reise der Heilung, Transformation und Er-Innerung Deiner Wurzeln. Du wirst Antworten darüber finden, wer Du bist und wohin Du gehst, in diesen „Neuen Zeiten“. Es ist eine Reise zu Ehren einer unserer vergessenen Mutter-Kulturen, der Olmeken.“

 

Highlights

  • Zeremonie mit Julieta, Grossmutter des bekannten Rates der indigenen Grossmütter
  • traditonelle Feuer- und Reiningungszeremonien und Meditationen
  • Heilsitzungen
  • Maestro Juan Manuel, Schamane aus Minatitlan
  • heilige Plätze
  • uralte Tempel und Pyramiden

Dauer

16 Tage

 

Teilnehmer

Min. 6/max. 13

 

Schwierigkeitsgrad


Reiseverlauf

Tag 1: Abflug von Europa
Anreise von einem Flughafen Ihrer Wahl nach Mexico City und weiter nach Villahermosa.

Optional für diejenigen, die einen Tag früher anreisen möchten, gibt es heute Nachmittag die Gelegenheit mit Reiseleiter Pascal das regionale antrophrologische Museum Carlos Peelicer Cámara zu besuchen. Es gilt für seine archäologische Sammlung als das zweitwichtigste Museum in Mexiko.

Tag 2: Ankunft in Villahermosa
In Villahermosa werden Sie vom Flughafen abgeholt, sofern Sie in einem gewissen Zeitfenster ankommen. Villahermosa liegt im Bundesstaat Tabasco im Golf von Mexiko. Vom Flughafen geht es direkt ins Hotel La Venta Inn, genau gegenüber dem Parque La Venta mit der Energie der schönsten, von bis zu 4000 Jahre alten Olmeken-Statuen. Ankommen und Erholung. Um 17 Uhr: Treffen im Hotel, Vortrag mit wunderschönem Bildmaterial über die Olmeken. Meditation mit Pascal K´in.

Tag 3: Verbindung mit der zeitlosen Kunst der Olmeken
Frühe Abfahrt nach Comalcalco, die damalige Mayastadt am Meer. In deren Pyramiden, die alle aus Backsteinen erbaut sind, wurden Inschriften mit Sprachen aus der ganzen Welt gefunden. War diese hochvibrierende Stadt eine Sprachschule der Alten Zeit?
Weiter interessant ist, dass hier der berühmte „Ziegel von Comalcalco“ auftauchte, mit dem Datum des 21. Dezember 2012 als Ende und Neubeginn des Mayakalenders.

Eröffnungszeremonie. Schönes Museum. Rückkehr nach Villahermosa und Mittagessen. Nachmittags Besuch des  Parque La Venta mit den Kolossal-Köpfen von La Venta, mit Olmeken-Statuen. Unsere Gruppe hat die Erlaubnis, länger zu bleiben als die offizielle Öffnugszeit Zeit (16 Uhr) und darf so den archäologischen Park in Stille geniessen. Hinweis von Herzen: Die Kollossalköpfe, Altäre und Stelen, die hier besucht werden, sind von großer Bedeutung für die weitere „Pilger“-Reise, denn sie sind alle von ihren ursprünglichen Standorten, die wir auf unserer Reise besuchen werden, entfernt worden. Zurück zum Hotel in Villahermosa. Entspannen. 

Tag 4: La Venta und die Kultur der Jugend
Die archäologische Stätte von La Venta ist die wichtigste Olmeken-Stadt der damaligen Zeit (900 bis 400 v. Chr., nachdem San Lorenzo aufgegeben wurde). In dieser Stadt wurde die älteste mesoamerikanische Pyramide errichtet, 34 Meter hoch. Ihre konische Form ist als Darstellung eines Vulkans interpretiert worden.

Ritual im alten Zeremonien-Bezirk, wir erklettern dann die Pyramide und besuchen das schöne Museum. Obwohl alle Originalteile in den Parque La Venta in Villahermosa gebracht worden sind, helfen die ansehnlichen Kopien, die an ihrem ursprünglichen Standort aufgestellt wurden sich gut vorzustellen, wie das Leben hier einst war. Insgesamt sind bis heute 17 kolossale Olmeken-Köpfe ausgegraben worden: 4 Köpfe in La Venta, 10 in San Lorenzo, 2 in Tres Zapotes und 1 in Rancho la Cobata.

Weiterfahrt nach Oluta und vielleicht Besuch des olmekischen Ballspielplatzes und den zwei Pyramiden. Spezieller Empfang für unsere Pilgergruppe. Oluta ist auch ein Dialekt der urolmekischen Mixe-Sprache, der nur noch von etwa 100 Menschen gesprochen wird. Weiterfahrt nach Acayucan, wo wir am Rande des Städtchens die Hügel einer lokalen Olmeken-Stadt besichtigen. Hotel Plaza in Acayucan, Veracruz.

Tag 5: San Lorenzo und Umgebung – die Wiege von Olman
Kurzer Besuch der Lomas de Tacojalpan, dann fahren wir entlang der Heiligen Seekuhsümpfe (Manatis), mit seinen Hügeln/Pyramiden. Die alte Jaguar-Schlange-Insel ist nach lokaler Tradition das Herz von Olman und das „Zentrum der Zivilisation Anahuac, die sich zwischen Chalchihuites und Nicaragua ausbreitete“. Die Archäologen schätzen die Besiedlung des Ortes auf 1500 v. Chr. bis 1521 n. Chr. In Hidalgotitlán überqueren wir den Rio Coatzacoalcos mit einer rumpligen Fähre. Wir verbinden uns über Distanz mit einem uralten Heiligtum der Olmeken Kultur mit ihrer feinstofflichen Mutter-Wächterin (1600-1200 v. Chr.).

Fahrt nach San Lorenzo, wir überqueren mit einer anderen Fähre den Rio Coatzacoalcos. Besuche des Museum von San Lorenzo mit zwei Kolossalköpfen und der neu gefundenen Sonnenscheibe. Weiterfahrt und Besuch der heiligen Olmeken-Stadt von san Lorenzo. Dort blühte ihre grosse Zivilisation und Kultur um 1200-900 v. Chr. auf. Die Olmeken häuften den Haupthügel künstlich auf und waren große Meister im Errichten von Bewässerungssystemen, Kanälen und Terrassen. Viele von ihnen sind noch heute in den Dörfern in Gebrauch, ohne dass die Menschen wüssten, dass sie auf Tausende von Jahren von Geschichte zurückblicken. Wenn es die Straßen- und Witterungsverhältnisse zulassen… Fahrt nach Azuzul, wo die berühmten Zwillinge mit ihrem ägyptischen Aussehen gefunden wurden (heute im Anthropologischen Museum von Jalapa). Zurück nach Acayucan, Hotel Plaza.

Tag 6: Das Geheimnis von Laguna des los Cerros
Besuch der heiligen Olmeken-Stadt Laguna de los Cerros. Es war eine Siedlung, die während einer besonders langen Zeitspanne bewohnt war, vermutlich während rund 2000 Jahren, seit dem Zeitpunkt der Ankunft der Olmeken bis zur klassischen Periode. Persönliche energetische Arbeit an einem der schönsten Orte der Olmeken mit seiner hochvibrierenden und lebendigen Energie, wo normalerweise keine Besucher hinkommen.

Fahrt zum schönen Catemaco-See, von dort weiter an den Strand von Roca Partida mit Olmekenspuren in den Steinen, wo sie den Basalt gewonnen haben. Du bist eingeladen, dir die Olmeken als Navigatoren der Meere vorzustellen, wie sie aus Asien, Afrika, Europa herkamen, wie es einige Theorien sagen… Wir werden köstlichen frischen Fisch in den Strandhütten essen. Wir übernachten in einfachen Cabañas direkt am unberührten, meist menschenleeren Strand. Buenas noches. Göttlich wirst du schlafen. 

Tag 7: Heilkraft des Wassers und die Grenzenlosigkeit des Meeres
Wir empfangen die Sonne und den Tag mit einer Olmeken-Zeremonie am Strand: Reinigung und Erinnerung der Mutter-Kulturen, der Befahrer der Weltmeere; Danksagung an die lebensspendende Flüssigkeit des Planeten, das Wasser. In der Nähe der Cabañas, wo wir übernachten, sind die Zwillings-Wasserfälle, ein magischer Ort für Entspannung, Meditation und ein Bad im kristallklaren Wasser, das von der Sierra de San Andrés, dem heiligen Berg der Olmeken, herabstürzt. Jeder macht, zu was er Lust hat, Strand, Wasserfälle, Cabaña, meditieren, spazieren, schreiben… Zweite Nacht in den Cabañas am Meer am Strand von Roca Partida.

Tag 8: Der Kult der höheren Bewußtseinszustände
Fahrt über Orizaba in Richtung Huautla de Jimenez, in den Bergen von Oaxaca. Auf dem Weg lange Zeit wunderbarer Blick rechts auf die Meeresküste. Fastentag für alle die an der Zeremonie der „Heiligen Kinder“ teilnehmen möchte, jener abendlichen Velada mit den heiligen Pilzen in der mehr als 5000 Jahre alten Tradition der Mazateken. Die Meditation wird geführt von der Grossmutter Julieta, Mitglied des bekannten Rat der 13 indigenen Grossmütter, die um die Welt pilgern. Meditation zur inneren Reinigung und Entgiftung. (Diese Zeremonie ist freiwillig, Extrakosten von ca. 100 USD), Übernachtung vor Ort.

Tag 9: Nach 7 Tagen Abenteuern ruhte Gott
Ausschlafen. Frühstücken. Nachbearbeitung der Zeremonie vom Vortag. Möglichkeit, zu Fuss auf den nahen Heiligen Hügel der Anbetung zu pilgern, dort Reinigungszeremonie und Meditation. Übernachtung noch einmal im einfachen Haus von Abuela Julieta.

Tag 10: Oaxaca – Weite Dich aus mit der Mutterkultur
Nach dem Frühstück Weiterfahrt ins malerische Oaxaca, dort freie Zeit zum Besichtigen der wunderschönen Altstadt, zum Shopping. Übernachtung in einem malerischen Hotel in der Innenstadt.

Tag 11: Unbekannte Lichttempel der Frühgeschichte
Besuch von San José Mogote, die wichtigste Stadt von Oaxaca vor Monte Alban. Ihre Blütezeit war über die Jahre 1800-1500 v. Chr., denn sie war ein Knotenpunkt für wirtschaftliche, politische und zeremonielle Aktivitäten der anderen Regionen, wie die der Olmeken. Ganz in der Nähe, vermutlich mit ähnlicher Vorgeschichte, Huitzo und das antike Huijazoo (möglicher Besuch einer dieser beiden archäologischen Stätten, je nach klimatischen Verhältnissen und Zugang).

Fahrt ins Mitla-Tal zur Zapotekenstadt Yagul, dann wer möchte Exkursion auf das Plateau des Caballito Blanco (Weisses Pferdchen), dessen Besiedlung bis auf die Zeit der Jäger und Sammler zurückgeht und wo Höhlen- und Felsmalereien gefunden wurden. Als Abschluss, wenn die Zeit reicht, Besuch der Zapoteken-Stadt Dainzú. Es scheint möglich, dass sie schon einige Jahrhunderte vor der Gründung von Monte Alban besetzt und somit Zeitgenossin von anderen wichtigen Ballungszentren wie San Jose Mogote im Tal von Etla war. Je nach Interesse der Gruppe, ist es auch möglich, anstatt dem Besuch von Yagul und Dainzú, die versteinerten Wasserfälle von Hierve el Agua zu besuchen, ein heiliger Ort seit Tausenden von Jahren mit prähistorischen Heiligtümern, mehr als fünf Stunden Fussmarsch entfernt.

Du kannst im warmen Thermalwasser baden. Dieses Naturschauspiel ist einzigartig, und es gibt nur ein vergleichbares in der Türkei. Der Ort mit seiner stillen Magie ist bekannt für sein komplexes Bewässerungs- und Terrassen-System, das von den Zapoteken vor etwa 2500 Jahren gebaut wurde, einzigartig in seiner Art in Mexiko. Die frühen Bewohner entwickelten hier eine intensive Landwirtschaft, die sich auf die Optimierung der Quellwasser ausrichtete, in einem Gelände mit sehr steilen Hängen. Rückkehr zum Hotel in Oaxaca, Abendessen, Tanzen…

Tag 12: Monte Albán – die Olmeken, Vorläufer der Zapoteken, Mayas, Teotihuacaner
Besuch von Monte Alban, der berühmten Stadt der Zapoteken, die Kultur- und Handelskontakte mit Teotihuacan im Norden und den Maya-Städten wie Kaminaljuyu in Guatemala pflegten. Um die Paläste, Tempel und die Sternwarte zu bauen, haben die Zapoteken einen ganzen Hügel einfach abgeflacht. Die ältesten Funde sind die berühmten Stelen mit den Tänzern, die von olmekischer Herkunft sind. Besuch des Museums sehr zu empfehlen. Fahrt nach Izúcar de Matamoros, wo wir uns daran erinnern, dass 7 km entfernt, in Las Bocas, am Fuße des Cerro Caballo Pintado („Gemaltes Pferd“), die berühmten Keramikfiguren im Olmeken-Stil gefunden worden sind.

Ankunft in den neuerbauten Cabañas Cuexcomates mit Swimmingpool, gleich gegenüber des Olmeken-Heiligtums und der Pyramide von Chalcatzingo. Gemeinsames Nachtessen in der wunderbaren Energie an diesem Ort, sie ist magisch, kraftvoll, poetisch, mit keinem anderen zeremoniellen Zentrum zu vergleichen.

Tag 13: Die Olmekenpriester von Chalcatzingo
Besuch des zeremoniellen Zentrums der Olmeken von Chalcatzingo, mit seiner Pyramide, Höhle und den Felszeichnungen, und seinem kleinen Museum. Es liegt am Fuße der Hügel Delgado und La Cantera, zwei massive Felsbrocken. Die Entwicklung begann vor 3500 Jahren durch die Olmeken, die sich dort ansiedelten. Die Landwirtschaft mit Terrassen und hydraulischen Systemen war die Grundlage ihrer Blüte. Ab dem Jahr 1000 bis 100 v. Chr. war Chalcatzingo ein wichtiges politisches und religiöses Zentrum. Aus dieser Zeit stammen eine Reihe von Reliefs an den Felswänden, die bewundert werden können.

Weiterreise an den Fuss des Vulkans Popocatepetl, Wächter und Symbol von Mexiko, mit seinem weiblichen Pendant, der Iztaccihuatl. Essen in Tetela del Volcan mit seiner hellen und hochvibrierenden Energie. Auf dem Weg erinnern wir uns anderer Olmekenstädte wie Olintepec, südlich von Cuautla, des Cerro de Atlihuayán in Yautepec östlich von Cuernavaca oder des zeremoniellen Zentrums von Zazacatla, ausgegraben im Jahr 2006, südlich von Cuernavaca.

Dann fahren wir nach Amecameca weiter, um das zukünftige Tenochtitlan (heute Mexiko-Stadt) im Osten zu umfahren, mit einem kurzen Besuch der archäologischen Stätte von Tlapacoya am Fuße des Cerro del Elefante (am Ufer des ehemaligen Sees von Chalco, heute Ixtapaluca). Seine berühmten Tonfiguren werden zwischen 1500 und 300 v. Chr. datiert. Es kann davon ausgegangen werden, dass es ein zeremonielles Zentrum der Olmeken war, darüberhinaus wurden in Tlapacoya menschliche Überreste mit einem Alter von bis zu 25.000 Jahren gefunden, die damit zu den ältesten der Amerikas gehören! Wir fahren an einer weiteren früheren Olmekensiedlung vorbei, die von Tlatilco (an den Ufern des ehemaligen Sees von Texcoco in der heutigen Gemeinde Naucalpan, zwischen 1500 und 500 v. Chr.). Hotel in Teotihuacan, die geheimnisumwobene Stadt, gegründet und inspiriert von der Kultur der Olmeken.

Tag 14: Teotihuacan – einst führende Stadt in Mesoamerika
Eintritt in die „Stadt der Götter“, Teotihuacan, deren Herkunft für die Archäologen ein Rätsel bleibt und die zwischen 100 und 600 v.Chr. die führende Stad in Mesoamerika war. Besuch der Pyramide von Quetzalcoatl (der Gefiederten Schlange, Kukulkan der Mayas). Energetisierungs-Ritual in solarem Bewusstsein auf der Spitze der Sonnenpyramide. Spezieller Besuch im Innern der Sonnenpyramide falls möglich, (Extrakosten von ca. 100 USD). Ritual für die Rückkehr der Göttin und der Integration deiner weiblichen Energie auf der Spitze der Mondpyramide. Wir werden uns mit der olmekischen Vergangenheit von Teotihuacan in Zeremonien und Meditationen verbinden. Besuch des Museums. Gemeinsames Essen in Restaurant. Überraschung! Danach Fahrt ins Hotel im Zentrum von Mexiko Stadt.


Tag 15: Vereine höchstes Wissen mit dem täglichen Leben
Kurzer Besuch des Zocalo von Mexiko Stadt und der Kathedrale, dann des Templo Mayor der ehemaligen Stadt Tenochtitlan, der großen Zivilisation Mesoamerikas der Nahuas und Mexicas, gegründet im Jahr 1325 in der Mitte des Texcoco-Sees und verwüstet 1521 von Hernan Cortes und seine indigenen Verbündeten. Dann ab ins ausserordentliche Museo Nacional de Antropología mit den Originalkunstwerken der Olmeken, zum Beispiel den Jadefiguren aus La Venta (wieder ein „Muss“!). Am Nachtmittag Transport zum Flughafen in Mexiko-Stadt. Wir wünschen eine schöne und sichere Heimreise!

Tag 16: Ankunft in Europa

 

Verlängerung vor der Reise möglich
Tipp für dein Abenteuer allein oder zu zweit vor dem Treffen mit der Gruppe: Museo de Antropología de Xalapa, Veracruz, ist ein echtes „Muss“; dort sind die meisten Kolossal-Köpfe von San Lorenzo ausgestellt, was wir ja besuchen werden, die Zwillinge von Azuzul und der Señor de las Limas. Öffnungszeiten: 9.00 bis17.00 Uhr, von Dienstag bis Sonntag, Eintritt $ 50 Pesos. „Ich verbrachte sechs Stunden im Museum, und die in den zeremoniellen Stücken verschlüsselte Informationen rührte mich zu dicken Tränen und energetisierte mich“ (Pascal). Tipp: Fliege nach Veracruz im Golf von Mexiko und nimm einen Bus nach Xalapa, verbringen einen ganzen Tag im Museum, es lohnt sich, dann von Xalapa über Nacht, in etwa 10 Stunden im Bus im gemütlichen Klappsitz nach Villahermosa.

Verlängerung nach der Reise im Semuk Heilzentrum
siehe Zusatzinformationen

Leistungen, Termine & Preise

  • 1 Nacht in Bungalows im Olmekenstil mit 2 Doppelbetten für 4 Personen (in Chalcatzingo)
  • 10 Übernachtungen in Doppelzimmern in 3 – 4* Hotels
  • 2 Nächt in sehr einfachen 2 – 4 Bettzimmern in Huautla de Jiménez
  • 8 x Frühstück, 2 x Mittagessen, 1 x Abendessen
  • alle Zeremonien, Rituale, Meditationen
  • spirituelle und schamanische, deutschsprachige Führung durch Pascal K ín Greub
  • Feuer- und Reinigungszeremonien Victorina Aguilar, Matlazinka
  • alle Transfers im Land, Fährfahrt
  • alle Eintritte und Gebühren

Nicht inklusive

  • Einzelzimmerzuschlag 300 €
  • Interkontinentaler Flug Europa – Mexiko-Stadt hin und zurück
  • Inlandsflug Mexiko-Stadt – Villahermosa
  • Besuch des Inneren der Sonnenpyramide in Teotihuacan (wegen Renovierung nur vielleicht möglich, ca. 100 USD)
  • Zeremonie mit Julieta (ca. 100 USD, freiwillig)
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten
  • persönliche Ausgaben z.B.  für Gepäckträger, Trinkgelder, Spenden, Snacks

Mexiko: Herz-Zeit, auf Spurensuche der alten Hochkultur der Olmeken
11. – 30. November 2019

Preis ca.: ab 2950,- €

EZ-Zuschlag ca. 300,- Euro

Anfragen

Zusatzinformationen
Länderinformationen und Literaturvorschläge finden Sie unter Service.

Anreise:
Gerne organisieren wie Ihre Flüge von einem Flughafen Ihrer Wahl.

Verlängerung:
Natürlich ist die Reise auch ohne Verlängerung in sich stimmig. Trotzdem, eine Verlängerung vor oder nach der Reise können wir empfehlen:
Vor der Reise (siehe Reisebeschreibung Tag 1 und nach Tag 16).
Nach der Reise können Sie z.B. mit Pascal im Naturheilpark Semuk im Valle San Lorenzo ein paar Tage Entspannen, in der spirituellen Umgebung und schönen Natur und auch noch etwas Integrationsarbeit des Erlebten mit ihm machen. Ein wunderbarer Platz. Einige Fotos in der Bildergalerie sind von dort.

Hinweise zum Reisegepäck:
Eine Liste der empfohlenen Ausrüstung erhalten Sie nach der Buchung

Einreiseinformationen:
Deutsche Staatsangehörige, genauso Schweizer oder Österreicher, benötigen für einen rein touristischen Aufenthalt in Mexiko kein Visum. D.H. als Reisedokument zur Einreise nach Mexiko genügt der Reisepass. Dieser muss noch mindestens sechs Monate gültig sein. Falls Sie über die USA einreisen, beachten Sie bitte ebenfalls die dortigen Einreisebestimmungen bzgl. der nötigen Reisedokumente. 

Reisepapiere:
Maschinenlesbarer Paß

Vorgeschriebene Impfungen:
Grundsätzlich sind für die Einreise nach Mexiko keine Impfungen vorgeschrieben. Allgemein werden jedoch zur Vorbereitung auf eine Reise nach Mexiko die Standardimpfungen empfohlen. 

Klima:
Auf Ihrer Reise durchqueren Sie mehrere Klimazonen

Geld:
Die offizielle Landes-Währung in Mexiko ist der Mexikanische Peso. Das Kurzzeichen für den Mexikanischen Peso ist MXN, mex$ oder einfach nur $. Um dies nicht mit dem US$ zu verwechseln, lässt sich auf Preisschildern auch manchmal „$ M.N.“ (moneda nacional) finden.

Nebenkosten der Reise:
Geschätzt etwa xx – xx MXN für nicht enthaltene Mahlzeiten, Snacks, Trinkgelder und ca. 100 USD optional für die Zeremonie am Tag 8, weitere USD 100,- auch optional, nur falls es möglich sein sollte, für eine Besichtigung des Inneren der Pyramide in Teotihuacan, Tag 14.

Beratung und Anfrage

Corinna Veit

Doris Faißt

Telefonnummer: +49-(0)8382-944 803

E-mail: info@begegnungs-reisen.de

Anfragen

[/well]